Willkommen

Wir freuen uns, Sie in der virtuellen Welt des Vereins „Rettet die Ybbs-Äsche“ begrüßen zu dürfen und sind bemüht, Ihnen laufend interessante Neuigkeiten rund um die Ybbs und aus unserem Vereinsleben zu präsentieren.

YBBS: „Oskar“ wird vergeben!

Verein „Rettet die Ybbsäsche“ prämiert Maßnahmen zur Müllvermeidung mit € 1.000,–

Eine nachhaltige Lösung des stetig steigenden Müllproblems an der Ybbs ist gesucht!

Werden Sie Träger des „Ybbs-Umwelt-Oskars“! Wir rufen Gemeinden, Schulen, Vereine aber auch engagierte Einzelpersonen auf, uns über Ihre Aktiviten und Ideen zu berichten. Erstmals mit einem Preisgeld von € 1.000,– dotiert werden Maßnahmen zur aktiven Müllvermeidung, Ideen zur ordnungsgemäßen Lagerung, Organisation von Flur- und Gewässerreinigungen sowie effektive Öffentlichkeitsarbeit und Aufklärung.

Bewerbungen an: Verein „Rettet die Ybbsäsche“, Hauslehen 21, 3342 Opponitz, office@ybbs-aesche.at

Einreichfrist: 30. September 2016

Eine Studie über Äschen in der Schweiz bestätigt unseren Weg:  Es ist wichtig und notwendig, nur Äschen aus dem selben Fluss für die Nachzucht heranzuziehen. Hier geht es zum Download Rudi Spreitzer von Ybbstal-News im Interview mit Obmann-Stellvertreter Leo Hochpöchler zum Thema Umweltoskar. In Kürze wird es darüber einen Film geben!
Gesteigerte Bautätigkeiten und Sanierungsarbeiten in Fließgewässern sind oft der Grund für lang anhaltende Trübungen mit fatalen Folgen für Fische und Wasserlebewesen. Recherchen des Vereins „Rettet die Ybbsäsche“ haben ergeben, dass mittlerweise technische Verfahren zur Verfügung stehen, die Feinsedimente neutralisieren. Die vorliegenden Verfahren des in Linz ansässigen Unternehmens REPOTEX (www.repotex.at) können neben alkalischen Zementrückständen auch Bitumenrückstände, Asbest und Lackrückstände aus industriellen Prozessabwässern effizient herausfiltern. Der ÖKF berichtete darüber im „Fisch und Gewässer“.